• Kontaktieren Sie uns: +41 55 617 43 43
  • sekretariat@gibgl.ch

Allgemeinbildung

Allgemeinbildung

Motivation

Der allgemein bildende Unterricht (ABU) will jungen Menschen eine Orientierungshilfe für ihre aktuelle und zukünftige Lebenssituation bieten. Kurz: „Das Leben leben lernen.“

Themen- und Handlungsorientierung

Der Unterricht erfolgt themen- und handlungsorientiert.

Themenorientiert heisst, dass der Unterricht nicht in einzelne Fächer aufgeteilt, sondern nach Themen organisiert ist. Die Themen haben einen Bezug zur persönlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Realität der Lernenden.

Handlungsorientiert heisst, dass die Lernenden ihre Kompetenzen durch eigenes Handeln weiter entwickeln. Die Lernenden tragen so Verantwortung für ihr Lernen mit und erarbeiten konkrete Produkte.

Zwei Lernbereiche und zwei Zeugnisnoten

Der Unterricht umfasst die zwei Lernbereiche Gesellschaft sowie Sprache und Kommunikation.

Die beiden Bereiche werden im Unterricht vernetzt und orientieren sich an Bildungszielen und an zu entwickelnden Kompetenzen.

Die beiden Lernbereiche sind gleich bedeutsam und werden je mit einer Zeugnisnote bewertet.

Lernbereich Gesellschaft

Themen des Schullehrplans werden unter verschiedenen Aspekten bearbeitet.

Aspekte sind Sichtweisen oder Blickwinkel wie Wirtschaft, Technik, Ethik, Kultur, Ökologie, Politik, Recht usw. und werden durch den Rahmenlehrplan vorgegeben.

Lernbereich Sprache und Kommunikation

Mit Bildungszielen wird im Rahmenlehrplan definiert, welche Kompetenzen im Unterricht gefördert werden. Im Mittelpunkt stehen kommunikative Sprachkompetenzen, wie sie im persönlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Kontext der Lernenden erforderlich sind.

Umfang

Der allgemein bildende Unterricht umfasst in der Regel drei Lektionen pro Schulwoche.

Noten und Qualifikationsverfahren

Wie bereits erwähnt, erhalten die Lernenden in jedem Semester zwei Zeugnisnoten für die beiden Lernbereiche des allgemein bildenden Unterrichts.

Die Fachnote in Allgemeinbildung wird aus drei Positionsnoten bestimmt.

Pos. 1:       Erfahrungsnote als Durchschnitt aller Zeugnisnoten

Pos. 2:       Note für die Vertiefungsarbeit (VA)

Pos. 3:       Note für die Schlussprüfung (SP)

Die Fachnote Allgemeinbildung wird als Mittelwert aus den drei Positionsnoten ermittelt.

Vertiefungsarbeit und Schlussprüfung

Im letzten Lehrjahr erstellen die Lernenden eine Vertiefungsarbeit.

Die Aufgabe findet parallel zum Unterricht statt und soll zeigen, dass sich die Berufslernenden vertieft mit einem selbst gewählten Thema auseinandersetzen, ihre Gedanken als schriftliche Arbeit festhalten und ihre Erkenntnisse präsentieren können.

In der Schlussprüfung am Ende der Lehrzeit weisen sich die Lernenden über die erlangten Kompetenzen in den beiden Lernbereichen aus.